Kongress 2007

Wenn Kinder Opfer von Gewalt sind ... - 6. Schweizer AGAVA-Kongress vom 16./17. November 2007

Wenn Kinder Opfer von Gewalt sind ...


Freitag, 16. November 2007, Hirschengraben 50, Zürich
Kongress mit Plenumsreferaten
Samstag, 17. November 2007, Baumackerstrasse 19, Zürich-Oerlikon
Plenumsreferate und Ateliertag

Zur Thematik des Kongresses 2007
Kindesschutz ist in aller Munde und in jeder Hinsicht unbestritten. Kenntnisse und Wissen um Zusammenhänge wurden in den letzten Jahren entwickelt und kumuliert, das Thema wird medial kommuniziert, an vielen Orten liegen gute Konzepte vor. Und doch hat sich unter Fachleuten aus den unterschiedlichsten Bereichen Unzufriedenheit und oft auch Lähmung breitgemacht: Weshalb geschieht auf der strukturellen Ebene so wenig, dass die bedrückenden Kinder-Bilder so schnell entschwinden? Wo wird blockiert, verhindert, gebremst, nicht verstanden? Unter welchen professionellen Problemen leiden die Fachleute? Wo sind sie nicht unterstützt und ernst genommen? Wo sind und werden ihre Handlungsmöglichkeiten beschränkt? Welche Forschung müsste in welchem Gebiet gemacht werden? Welche Auseinandersetzungen müssten geführt werden?

Im Mittelpunkt des Kongresses stehen zwei Themen
• die notwendigen Veränderungen auf gesellschaftlicher, politischer, struktureller Ebene
• die konkreten Ansatzpunkte für die anstehende Vernetzungsarbeit und ihre strukturelle Verankerung

Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen werden von ihren Forschungen und Erfahrungen berichten, grundsätzliche Fragen stellen, Möglichkeiten für Hilfestellungen skizzieren, Hinweise geben für alle, die im Zusammenhang von Gewalt an Kindern zum Handeln aufgerufen sind.

Zur Struktur des Kongresses 2007
Der diesjährige Kongress wird angesichts der Themenfülle an zwei Tagen durchgeführt:

Am ersten Tag (Freitag, 16. November) stehen sieben Referate im Zentrum, gefolgt jeweils am Ende des Vormittags und des Nachmittags von Gruppengesprächen mit den einzelnen Referierenden.
Am zweiten Tag (Samstag, 17. November) gibt es neben drei weiteren Referaten die Möglichkeiten, in verschiedenen Ateliers Einzelaspekte aus der Thematik herauszugreifen und zu vertiefen. Die Teilnehmenden können aus insgesamt fünf Ateliers zwei belegen, eines am Vormittag, eines am Nachmittag. Diese dauern je 90 Minuten und werden von ausgewiesenen und erfahrenen Fachpersonen geleitet.

Leitung des Kongresses – Leitung der AGAVA
Cornelia Kranich Schneiter, Rechtsanwältin, Mediatorin SAV, Co-Leiterin der IST (Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt des Kantons Zürich)
Franziska Greber, Psychotherapeutin, Supervisorin, Organisationsberaterin, Co-Leiterin der IST
Hans Strub, Pfarrer, Leiter Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer a+w in der Schweiz

 

AGAVA-Reader 2010

Jetzt bestellen!

Ware Frau - Ware Mann - Ware Kind

Eine Textsammlung der Referate des 9. AGAVA-Kongresses zum Thema Menschen-Handel und Menschen-Ausbeutung in der Schweiz vom 3./4. September 2010

 

Agava Reader 2010