Kongress 2009

Gemeinsam gegen Gewalt – wer gemeinsam? 8. Schweizer AGAVA-Kongress vom 20. November 2009

Gemeinsam gegen Gewalt – wer gemeinsam?

 

8. Schweizer transdisziplinärere Kongress- und Ateliertage zur Überwindung von Gewalt und Machtmissbrauch für Fachpersonen aus Therapie und Medizin, Justiz und Polizei, Schulen und Kirchen, Sozialarbeit und Heimen, Organisationen und Verbänden.

Freitag, 20. November 2009 (Kongresstag) und Samstag, 21. November 2009 (Ateliertag) im Haus der Kirche, Hirschengraben 50, Zürich

- Arbeiten und Leben in Kooperation und Transdisziplinarität – was heisst das eigentlich?
- An Beispielen aus anderen Ländern lernen, in welcher Weise ein gemeinsames Vorgehen gegen Gewalt „gemacht“ werden kann.

Dass Gewalt von allen betroffenen Gremien und Instanzen gemeinsam bekämpft werden muss und soll, ist unbestritten und wird bei mancher Gelegenheit betont. Die Realität sieht oft anders aus: Eine Kampagne wird nur von einer bestimmten Stelle lanciert, an einer Orientierungsveranstaltung fehlen verschiedene Gruppen, weil sie bei der Vorbereitung vergessen wurden, ein konkreter Fall wird so bearbeitet, als ob er einer bestimmten Stelle „gehören“ würde … Kooperationen sind unumgänglich, sie müssen ihren strukturellen Raum bekommen, Stellenkulturen rufen nach An-passungen, damit erfolgreiche Zusammenarbeitsformen jederzeit zur Verfügung stehen.

Mit dem Kongress 2009 soll versucht werden, die Mechanismen für gelingende Kooperationen und für transdisziplinäres Denken und Handeln näher in den Blick zu nehmen. An Beispielen, auch aus dem Ausland, soll versucht werden, diese Mechanismen zu erkennen, zu benennen und für künftiges gemeinsames Tun fruchtbar zu machen. Im Mittelpunkt steht das Ziel, wirklich gemeinsam, mit vereinten Kräften und Mitteln, Gewalt anzugehen, zu begegnen und zu verwandeln.

In den Atelierzeiten (vor allem am Samstag) soll an konkreten Projekten gedacht und gearbeitet werden.

Der Kongress steht im Rahmen der weltweiten Dekade „zur Überwindung von Gewalt und Machtmissbrauch“.

Veranstaltet in Kooperation mit der IST Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt des Kantons Zürich und a+w Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer

Kosten
Fr. 320.– pro Tag, für beide Tage Fr. 580.– (inkl. Verpflegung, Tagungs-Material und Annullationskostenversicherung bei Krankheit)

Anmeldung bis 16. Oktober 2009
(siehe Anmeldetalon im Detailprogramm)

 

AGAVA-Reader 2010

Jetzt bestellen!

Ware Frau - Ware Mann - Ware Kind

Eine Textsammlung der Referate des 9. AGAVA-Kongresses zum Thema Menschen-Handel und Menschen-Ausbeutung in der Schweiz vom 3./4. September 2010

 

Agava Reader 2010